Zeitzeugen
Longines älteste Uhr Deutschlands

Von Februar bis jetzt begab sich die Schweizer Uhrenmarke auf Zeitreise und suchte ihr ältestes Modell in der Bundesrepublik. Gefunden wurde ein echtes Stück Zeitgeschichte am Übergang von Tradition und Moderne.

 

Von Februar bis April 2019 liefern die Server bei Longines auf Hochtouren, denn zahlreiche Uhrensammler aus Deutschland registrierten ihre Unikate in der Hoffnung, die älteste Uhr der Marke in Deutschland zu besitzen. Aus den vielen Einsendungen wurden alle Herstellerjahre ermittelt und schließlich ein Sieger gekürt, der ins Headquarter in Saint-Imier reisen darf.

 

Fließende Umbrüche  

 

Die Siegeruhr stammt aus dem Jahr 1869. Aufzug und Zeigereinstellung erfolgen noch manuell über einen speziellen Schlüssel und durch Öffnen des Gehäusebodens. In der auch 150 Jahre später noch tickenden Uhr schlägt ein besonderes Werk – das Handaufzugskaliber AA4. Dieses wurde in den Anfangsjahren der Schweizer Marke nach 1832 an verschiedenen Stätten in Heimarbeit produziert.

 

Das sogenannte Prinzip „Comptoir d’établissage“ war 1869 bereits durch das erste industriell gefertigte Longines Kaliber 20A aus dem jungen Headquarter in Saint-Imier ersetzt worden. Daher ist der Zeitmesser ein seltenes Fundstück aus der Historie des Herstellers.  

 

Die Taschenuhr Nr. 3.166 ist ein Zeitzeuge des Wandels von Tradition zur Moderne und der Beweis dafür, dass dieser in der Uhrmacherkunst ein fließender Prozess ist. Damit besitzt der Sieger – ein leidenschaftlicher Uhrensammler aus Nordrhein-Westfalen – ein echtes Stück Longines Zeitgeschichte.