Spagat zwischen Eleganz und Sportlichkeit
Mühle-Glashütte vereint im Teutonia II Chronographen gleich zwei Charaktere

Kann einer eleganten Uhr eine deutlich sportlichere Richtung gegeben werden, ohne sie ihres Charakters zu berauben? Absolut. Der Teutonia II Chronograph aus dem Hause Mühle-Glashütte ist der beste Beweis dafür, dass dieser Spagat nicht nur theoretisch möglich, sondern auch in der Praxis wunderbar umzusetzen ist.

 

Auf den ersten Blick ist es sicherlich die Zeitnahmefunktion, welche dem Teutonia II Chronographen seine sportliche Note verleiht. Dem Zifferblatt, welches in Silber (guillochiert) oder in mit Strahlenschliff versehenem Nachtblau erhältlich ist, verleihen die Totalisatoren des Stunden- und Minutenzählers eine ganz eigene Dynamik. Die schräg angeordneten Anzeigen für das Datum und den Wochentag zahlen auf das gleiche Konto ein. 

 

Dass der Chronograph aus dem Hause Mühle-Glashütte aber eben auch – oder vor allem – eine elegante Businessuhr ist, wird an der edlen Ausstattung deutlich. Die Indizes auf dem Zifferblatt sind nach allen vier Seiten hin abgeschrägt und werden von Hand platziert.

 

Automatikkaliber tickt im Inneren des Chronographen

 

Das Gehäuse ist aus geschliffenem und poliertem Edelstahl gefertigt, der Deckel besteht aus gewölbtem und entspiegeltem Saphirglas. Am Handgelenk gehalten wird der edle Zeitmesser durch ein Armband aus Krokodilleder oder Edelstahl. Beide Varianten sind mit einer Doppelfaltschließe aus Edelstahl ausgestattet.

 

Im Inneren der Uhr kommt das Automatikkaliber MU 9413 zum Einsatz. Dieses verfügt über eine patentierte Spechthalsregulierung und eine Glashütter Dreiviertelplatine. Die Ausstattung mit Sekundenstopp, Schnellkorrektur für Datum und Wochentag sowie eine 48-Stunden-Gangreserve runden diesen Chronographen ab.